New Zealand Relaunch

Axel Güldner Datum: 12. März 2012
Autor: Axel Güldner


New Zealand Tourismus, die uns bereits 2008 mit ihrem selbstproduzierten Video aufgefallen waren, haben ihre neue Website an den Start gebracht.
Wer sie noch nicht gesehen, hat: http://www.newzealand.com

Sie bietet grundlegende Responsitivität und ein Startseitenkonzept das komplett auf Parallax Scrolling basiert.

Das Design

Als Designer finde ich die Seite (mal abgesehen vom WOW ist das COOL Effekt der Startseite) bestenfalls solide. Ich bin rein von der Usability her schon in so einige Sackgassen geraten (kann mir einer verraten wie man die Vollbildkarte wieder schließt?) und die Navigationsleiste ganz oben am Bildschirmrand passt irgendwie nicht zum Rest der Seite (zu schlicht, zu unauffällig und mir kommen die Navigationspunkte immer vor wie Funktionslinks – zum Beispiel erwarte ich hinter Explore immer einen Reiseplaner).

Ansonsten ist der Style der Seite recht frisch, je nachdem welche Zielgruppe bedient werden soll, finde ich jedoch die Bedienung etwas schwierig.

Die Technik

Von der Programmierung bin ich zunächst, was das Sichtbare betrifft etwas enttäuscht. Es ist die Performance die mich absolut nicht vom Hocker haut, ich konnte die Startseite nur auf dem Chrome einigermaßen vernünftig bedienen – auf dem Firefox war es eine reine Qual.
JavaScript ist geradezu Voraussetzung um die Seite zu vernünftig zu bedienen. Es ist zwar durchaus beeindruckend was auf dieser Seite alles passiert, aber ich denke ein paar Features weniger hätten dem Gesamteindruck nicht unbedingt geschadet. Alle Links scheinen im Portal über JavaScript angesprungen zu werden, dabei werden stets nur Teile der Seite ausgetauscht und die URL mittels der, erst in HTML 5 verfügbaren Funktion die Browserhistory umzuschreiben, aktualisiert. Auf älteren Browsern und bei deaktiviertem JavaScript funktionieren die Links klassisch mit Pagereload.

Und das Ergebnis?

Ich würde sagen die Website von New Zealand ist durchaus gelungen, versucht aber zu viele Trendfeatures auf einmal zu bieten, wodurch keines wirklich gut zur Geltung kommt. Als Technikdemo die zeigt was alles machbar ist tatsächlich beeindruckend, aber als Website doch eher Mittelmaß.

Ach übrigens…

Das Smashing Magazine hat die Website übrigens auch unter die Lupe genommen, in einem sehr umfangreichen Artikel der auch auf die Hintergründe und die Entstehung eingeht: http://www.smashingmagazine.com/2012/03/08/behind-scenes-tourism-new-zealand/

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Über den Tellerrand


OOP 2015 – Tag 2

Autor: Marc Kurzmann


Technologie // Über den Tellerrand


Heute mach ich’s ein wenig kürzer: Die erste Session war sehr technisch: „Bring Your Technology“; 5 „Gurus“ haben nacheinander jeweils ihre aktuell spannendste Technologie vorgestellt, mit der sie sich entweder intensiv beschäftigen, oder die sie zukünftig für sehr interessant halten. Folgende Technologien wurden dabei vorgestellt: Arduino (eine Art Mikrocontroller mit Open-Source-Layout, ideal im Zusammenhang mit …


Beitrag lesen
28.
Januar
2015

<enki/>

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie // Über den Tellerrand


Ich bin neulich über Enki, eine kleine interessante App für iPhone und Android gestolpert, die einem Entwickler zu bestimmten Themen täglich kleine Aufgaben gibt, die es zu lösen gilt. Das Ganze dient dazu in wenigen Minuten täglich etwas zusätzliches Wissen aufzubauen oder dieses zu vertiefen. Die App stellt sich wie ein typischer Fitness-Tracker da und …


Beitrag lesen
07.
Sep.
2016

OOP 2016, 1.Tag

Autor: Marc Kurzmann


Über den Tellerrand


Hallo zusammen, hier folgt schonmal der Vorab-Bericht vom ersten Tag auf der OOP 2016 in München mit folgenden Vorträgen, die ich besucht habe: Gernot Starke: Wider die Miroskop-Falle Gernot Starke, bekannter Software-Architekt und Autor mehrerer Architektur-Bücher, hat in seinem Vortrag anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis verdeutlicht, wie wichtig es ist bei der Suche und …


Beitrag lesen
02.
Februar
2016