OOP 2015 – Tag 2

Marc Kurzmann Datum: 28. Januar 2015
Autor: Marc Kurzmann


Heute mach ich’s ein wenig kürzer:
Die erste Session war sehr technisch: „Bring Your Technology“; 5 „Gurus“ haben nacheinander jeweils ihre aktuell spannendste Technologie vorgestellt, mit der sie sich entweder intensiv beschäftigen, oder die sie zukünftig für sehr interessant halten. Folgende Technologien wurden dabei vorgestellt: Arduino (eine Art Mikrocontroller mit Open-Source-Layout, ideal im Zusammenhang mit Internet-of-things [Sensoren, Aktoren]), Node.js in der JVM (da gab es bereits am Vortag einen interessanten Vortrag dazu), Livescript (eine interessante Spracherweiterung für Javascript), Docker (ist bei uns bereits eingeführt), Eclipse (spannende Veränderungen im Produktentwicklungsumfeld).
Im Anschluss gab es einen Vortrag über nachhaltige Softwareentwicklung. Eine wichtige Rolle hierbei spielt auch das API-Management – ist auch ein Thema, welches für uns zunehmend interessanter wird.
Zur Keynote hat ein Evangelist von Atlassian (große australische Softwareschmiede) einen Vortrag über Coding Culture gehalten, also die Firmenkultur in einem Softwarehaus. Hier ist er auch sehr konkret auf die Atlassian-Kultur eingegangen; die machen hier wirklich ziemlich viel für die Mitarbeiter im Kontext der Firma – scheint dort recht „paradiesisch“ zuzugehen (zumindest offen und sehr transparent). Das Thema war eine gute Ergänzung zu dem „Glücklichsein“-Vortrag am Vortag.
Im Anschluss gab es einen Vortrag über Continuous Delivery mit dem Ergebnis, dass wir nicht allzu weit von diesem Konzept entfernt sind. Wir haben es hier allerdings auch deutlich einfacher als innerhalb eines Konzerns, wo die Teams und Zuständigkeiten zwischen Betrieb und Entwicklung meist streng getrennt sind.
Die nächste Keynote kam von Yvonne Hofstetter, möglicherweise bekannt durch den Spiegel-Bestseller „Sie wissen alles“. Sie ging auf das Thema Internet-of-things im Zusammenhang mit unkontrollierter Datensammlung und -Auswertung ein und dem einhergehenden Datenschutz („Grundrechtsschutz“) ein. Ein Vortrag, der ein wenig zum Nachdenken anregen sollte.
Zum Schluss des Tages gab es noch einen erstklassigen Vortrag über die Möglichkeit, wie Qualitätsanalyse auch nachhaltig zu einer besseren Softwarequalität führen kann. Ich denke, wir werden auch hier die eine oder andere Anregung aufnehmen und bei uns versuchen einzuführen (-> Lukas, wir warten auf dich!)
Morgen geht’s weiter – bin schon gespannt auf die Highlights mit Tom DeMarco, Robert Martin („Uncle Bob“) und Gunter Dueck.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Animierte Gifs im IE

Autor: Bastian Schwarz


Technologie


Gerade hat mich der IE mal wieder erstaunt (im negativen Sinne). Bei der IBE-Suche der AWK wird zur Überbrückung der Ladezeit eine Ladeanimation eingeblendet. Diese Animation wird mit einem animierten Gif dargestellt. Allerdings hat das Gif im Internet Explorer die Animation nicht ausgeführt. Nach ein wenig Recherche bin ich auf einen Bug im IE gestoßen …


Beitrag lesen
04.
Mai
2012

Templating with good ol‘ Javascript

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie


Die letzten Tage bin ich auf eine interessante Technik gestoßen, mit der man ein sehr simples Templating in Vanilla JS umsetzen kann. Das Ganze orintiert sich an den Techniken, die z.B. Handlebars.js oder die originale Micro-Templating-Technik von John Resig nutzen, ist jedoch deutlich kleiner. Der Code Der komplette Code basiert auf RequireJS, kann aber natürlich …


Beitrag lesen
29.
Sep.
2016

Von Zend_Date und den ersten Tagen im Jahr

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie


Ebene bin ich auf eine interessante Sache bei der Verwendung von Zend_Date und dessen Datumskonstanten (Link) gestoßen. Verwendet man die Konstante Zend_Date::YEAR_8601, die sich nach ISO 8601 richtet, wird das Jahr nicht nach der Woche berechnet, in der sich der gegebene Tag befindet. Nun ist es ja bekanntermaßen so, dass sich die letzte Woche eines …


Beitrag lesen
19.
Dez.
2011

Postel’s law

Autor: Christian Göbel


Technologie


Es gibt vermutlich nur wenige Sätze in der IT, die die tägliche Arbeit mit imx.MetaSearch und deren Code besser charakterisieren als dieser: Be conservative in what you do, be liberal in what you accept from others (Postel’s law).


Beitrag lesen
14.
Mai
2013