Eine Möglichkeit den “Flash of unstyled text” bei Webfonts zu vermeiden

Benjamin Hofmann Datum: 9. November 2017
Autor: Benjamin Hofmann


Es gibt nicht viele Newsletter, die ich abonniert habe. Einer davon ist aber der Newsletter vom Smashing Magazine, da die Qualität davon bisher dauerhaft sehr gut war und dessen die Inhalte nicht nur einfache Links auf die ohnehin vorhandenen Beiträge der Seite selbst darstellen, sondern immer eine sehr schöne Ergänzung zu diesen liefern und auch andere Themen beleuchten.

Eines der Themen im letzten Newsletter (Issue #193) war das kleine und sehr nützliche Online-Tool Font style matcher und wahrscheinlich ist jeder schon einmal über das damit anzugehende Problem gestoßen. Man besucht eine Website, fängt an den Text zu lesen und erst mitten in einem der ersten Absätze wird dann die eigentliche Schriftart geladen, der Text verschiebt sich und man muss von vorne anfangen.

Dieses Phänomen nennt sich FOUT (flash of unstyled text) bzw. FOUC (flash of unstyled content) und kommt daher, dass Browser versuchen eine Website zu rendern bevor alle dafür benötigten Stylings geladen wurden. Da Schriften neben Bildern zu den mitunter größten Ressourcen einer Website gehören, haben die verschiedenen Browserhersteller hier verschiedene Wege gefunden die Anzeige dieser etwas zu optimieren. Das allein reicht jedoch nicht aus und es gibt diverse Strategien Webfonts effizienter zu laden und den FOUT bzw. FOUC gezielt zu vermeiden. Viele dieser Mechanismen sehen eine websichere Schrift als Fallback vor und wenden den Webfont selbst erst dann im Styling an, wenn dieser auch tatsächlich geladen wurde und damit bereit zur Anzeige ist.

Animiertes GIF, welches die Vorschau des Font style matcher in Aktion zeigt.

Dieses Vorgehen führt aber oft genug dazu, dass sich der Text dann verschiebt, da die websichere Schrift natürlich eine ganz andere Laufweite und Größe hat als die im Design vorgesehene Schrift. Und genau an dieser Stelle versucht der Font style matcher einzugreifen und erlaubt es über ein paar Schieberegler den Fallback-Font in seinem Aussehen weitestmöglich dem eigentlichen Font anzupassen, damit der Wechsel zwischen diesen beiden weniger gravierend ausfällt. Im animierten GIF oberhalb dieses Absatzes habe ich das einmal mit den Schriften “Lato” und “Verdana” als Fallback ausprobiert und bin durchaus begeistert vom Resultat.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema User Experience & Design


http://webplatformdaily.org/

Autor: Bastian Schwarz


Technologie // Über den Tellerrand // User Experience & Design


Ich habe eine neue Seite (http://webplatformdaily.org/) entdeckt, die täglich Links zu folgenden Themen aus Twitter sammelt: Open Web Platform (including the open standards that comprise it) JavaScript (the core language and libraries written in it) web-browsers (including their development tools) front-end web-development in general open source to some degree (e.g. GitHub related content) Das Projekt …


Beitrag lesen
09.
April
2013

Styling von Checkboxen und Radiobuttons

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie // User Experience & Design


Wieder einmal ein Linktipp: Customizing web forms with CSS3 and WebKit Leider funktionieren diese Styles, so wie sie im Artikel dargestellt werden, nur in WebKit-basierten Browsern, also im Safari, Chrome oder den Standard-Browsern von Android und iOS. Aber wenn diese Styles nicht angewandt werden können springt der jeweilige Browser auf die normale Darstellung zurück, wie …


Beitrag lesen
23.
Februar
2012

lory

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie // User Experience & Design


Und schon wieder habe ich eine kleine schöne Javascript-Library gefunden: lory. Diesmal ist es keine Lightbox-Lösung wie PhotoSwipe gestern, sondern ein simpler Slider. Auch dieses Skript ist auf den mobilen Anwendungsfall ausgelegt und kann von Haus aus mit Swipes umgehen. Auch das sogenannte Infinite-Sliding ist möglich und auch dieses Skript lässt sich über RequireJS nutzen …


Beitrag lesen
23.
Sep.
2016

Webbrowser

Autor: Sascha Nützel


Technologie // User Experience & Design


Bei meinen Streifzügen durch das “Neuland” bin ich auf einen neuen Browser gestoßen: Blisk – dieser basiert auf Chromium und hält für uns Entwickler/Designer ein paar nette Features bereit (teils in näherer Zukunft). gleichzeitig Desktop / Mobile überprüfen Auto- Refresh nach Source- Change Analytics (JS Fehler, Pagespeed, Browser Kompatibilität) Screenshots Der erste Eindruck, auch ohne Beta- Features, …


Beitrag lesen
26.
Sep.
2016