GOTO Berlin 2017 – Teil 2

Datum: 19. Dezember 2017
Autor: Christian Göbel


Hier nun Teil 2 meines Berichts zur GOTO Berlin. Nach dem Container & Kubernetes Security Workshop am Mittwoch und dem ersten Haupt-Konferenztag am Donnerstag (Bericht hier), rundete der ML-Track am Freitag, 17. November, meine Themenwahl ab.

Einen beeindruckenden Einstieg in den Tag lieferte Prof. D’Andreas Keynote „Drones on Broadway“, bei der auf die Forschung im Bereich autonomer Dronen am ETH Zürich eingegangen wurde. Zu kurz kam dabei auch nicht der Praxiseinsatz der Dronen am Broadway oder auf der aktuellen Tour von Metallica. Die Ansätze für extreme Robustheit und das selbstheilende Prinzip der Dronen ließen für mich einige Parallelen zu der hochverfügbaren Infrastruktur erkennen, die serverseitig die Zukunft der IT darstellen wird. In Grenzbereichen ist laut D’Andrea ein Schritt von 99,9% auf 99,99% Verfügbarkeit beispielsweise eine Verbesserungen um den Faktor 10. Natürlich kann ein Dronenabsturz (ggf. auch noch über Publikum) viel fatalere Folgen haben, als ein Serverausfall. Nichtsdestotrotz waren die Ansätze von autonomen Systemen und deren ständiger Feedback-Loop, die der Professor und Entrepreneur aus Zürich vorstellte, sehr lehrreich.

Danach gab Phil Winder einen schönen Abriss zur Geschichte von Data Science und „intelligenten“ Systemen. Die Frage warum Machine Learning gerade in den letzten Jahren so prosperiert, beantwortete er insbesondere mit dem schieren Anstieg von Rechenleistung. Ähnlich argumentierte in seiner Session „TensorFlow in the Wild“ auch Kaz Sato von Google Tokyo. Die Rechenpower, die man mittlerweile auf Abruf in der Cloud aus einem föderierten Cluster von Servern mobilisieren kann, schafft für Data Science immer mehr Möglichkeiten. Außerdem haben sich in den letzten 10-15 Grafikkarten extrem weiterentwickelt. Mit ihren auf Matrizenoperationen optimierten Chipsätzen bieten sie die optimale Hardware für Deep Learning Probleme. Daraus folgt, das heutzutage ML-Probleme mit überschaubarem Investitionsaufwand gelöst werden können. Wem die Basis-Dienste von Google oder Amazon beispielsweise für Spracherkennung in der Cloud nicht reichen, der greift auf ausgereifte Open Source Lösungen wie TensorFlow oder SciKit Learn zurück und trainiert seine spezialisierten Modelle in diesen Systemen.

Wie ML in der Praxis auf einem Portal mit hoher Last eingesetzt werden kann, zeigten Christian Deger (AutoScout24) und Arif Wider (ThoughtWorks). Dabei hochinteressant die Verschmelzung der Modelle der Data Scientists (implementiert in R) mit einer hochskalierbaren Java-Serveranwendung. Hier stellten Software-Ingenieure und Daten-Wissenschaftler eine Continuous Delivery Pipeline auf die Beine, die jeder schon mal indirekt verwendet hat, der die Bewertungsfunktion von Fahrzeugpreisen auf dem oben genannten Portal genutzt hat.

Neben diesen technischen Themen lieferte in meiner Trackwahl Ted Reward einen lohnenswerten Blick über den Tellerrand. Weil Software-Entwickler Abstraktionen über Abstraktion über Abstraktionen [..] schichten, bietet es sich aus seiner Sicht an bestimmte Modelle aus der Sichtweise eines Philosophen zu betrachten. Der Vortrag war wirklich sehr unterhaltsam. Man muss allerdings am besten selbst erlebt haben, mit welcher Kurzweiligkeit der Amerikaner das Thema beleuchtete, um einen Eindruck zu bekommen, in welche Richtung es hier ging. Von daher spare ich mir hier eine weiterführende Darstellung der Inhalte dieser Session.

Den Abschluss der Konferenz setzte dann die Keynote „Listening In: Cybersecurity in an Insecure Age“ von Prof. Susan Landau mit einem fundierten Einblick zu Security-Themen, die insbesondere in den USA aktuell sind.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


fluidvids

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie // User Experience & Design


Gestern kam nichts, dafür heute wieder: fluidvids. Eine sehr kleine Library, um Video-Integrationen ohne viel Aufwand responsiv zu gestalten. Warum ein Skript? Nun wird sich der ein oder andere wahrscheinlich fragen, warum folgendes Konstrukt nicht ausreicht: Ganz einfach deswegen, weil damit ein Seitenverhältnis von 16:9 vorgegeben ist und man ohne zusätzliche Klassen und eine irgendwie …


Beitrag lesen
28.
Sep.
2016

Twitter Account-ID auslesen – 2013

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Vor ca. 2 Jahren habe ich dazu schon mal einen Artikel geschrieben, aber die dort verlinkte Seite funktioniert nicht mehr. Es gibt aber eine neue Seite: http://mytwitterid.com/ Soweit ich weiß, versteckt Twitter die User-ID inzwischen komplett; man kann sie nur noch per API auslesen. Durch die Benutzung des verlinkten Tools muss man das nicht selbst …


Beitrag lesen
25.
Sep.
2013

JIT Grunt

Autor: Florian Müller


Technologie


Dieser Beitrag nimmt Bezug auf meinen vorherigen Beitrag zur Optimierung von Grunt. Wer diesen nicht kennt, wird mit diesem hier nicht viel anfangen können. Wer den Concurrent Task und dazu auch den Time-Grunt einsetzt, mag schon mal bemerkt haben, dass bei jedem Concurrent Task sämtliche Tasks geladen. Auf dem DEV dauert dies auch mal gerne 2 …


Beitrag lesen
08.
Februar
2017

AJAX Ladeschnecke ohne Bilder oder zusätzlichem CSS

Autor: Stefan Oswald


Technologie // User Experience & Design


Der Anwendungsfall tritt sehr oft ein: Eine Ergebnisliste soll nachgefiltert werden, und zur Visualisierung, dass gerade etwas im Hintergrund passiert, soll eine „Ladeschnecke“ (oder vielleicht etwas old-school-mäßig ein Fortschrittsbalken) angezeigt werden. Oftmals wird das so umgesetzt, dass man im „beforeLoad“-Ereignis des AJAX-Calls eine animierte Grafik hinzufügt, welche im „complete“-Ereignis wieder entfernt oder unsichtbar gemacht wird. …


Beitrag lesen
23.
Juli
2014