OOP 2015 – Tag 2

Datum: 28. Januar 2015
Autor*in: Marc Kurzmann


Heute mach ich’s ein wenig kürzer:
Die erste Session war sehr technisch: „Bring Your Technology“; 5 „Gurus“ haben nacheinander jeweils ihre aktuell spannendste Technologie vorgestellt, mit der sie sich entweder intensiv beschäftigen, oder die sie zukünftig für sehr interessant halten. Folgende Technologien wurden dabei vorgestellt: Arduino (eine Art Mikrocontroller mit Open-Source-Layout, ideal im Zusammenhang mit Internet-of-things [Sensoren, Aktoren]), Node.js in der JVM (da gab es bereits am Vortag einen interessanten Vortrag dazu), Livescript (eine interessante Spracherweiterung für Javascript), Docker (ist bei uns bereits eingeführt), Eclipse (spannende Veränderungen im Produktentwicklungsumfeld).
Im Anschluss gab es einen Vortrag über nachhaltige Softwareentwicklung. Eine wichtige Rolle hierbei spielt auch das API-Management – ist auch ein Thema, welches für uns zunehmend interessanter wird.
Zur Keynote hat ein Evangelist von Atlassian (große australische Softwareschmiede) einen Vortrag über Coding Culture gehalten, also die Firmenkultur in einem Softwarehaus. Hier ist er auch sehr konkret auf die Atlassian-Kultur eingegangen; die machen hier wirklich ziemlich viel für die Mitarbeiter im Kontext der Firma – scheint dort recht „paradiesisch“ zuzugehen (zumindest offen und sehr transparent). Das Thema war eine gute Ergänzung zu dem „Glücklichsein“-Vortrag am Vortag.
Im Anschluss gab es einen Vortrag über Continuous Delivery mit dem Ergebnis, dass wir nicht allzu weit von diesem Konzept entfernt sind. Wir haben es hier allerdings auch deutlich einfacher als innerhalb eines Konzerns, wo die Teams und Zuständigkeiten zwischen Betrieb und Entwicklung meist streng getrennt sind.
Die nächste Keynote kam von Yvonne Hofstetter, möglicherweise bekannt durch den Spiegel-Bestseller „Sie wissen alles“. Sie ging auf das Thema Internet-of-things im Zusammenhang mit unkontrollierter Datensammlung und -Auswertung ein und dem einhergehenden Datenschutz („Grundrechtsschutz“) ein. Ein Vortrag, der ein wenig zum Nachdenken anregen sollte.
Zum Schluss des Tages gab es noch einen erstklassigen Vortrag über die Möglichkeit, wie Qualitätsanalyse auch nachhaltig zu einer besseren Softwarequalität führen kann. Ich denke, wir werden auch hier die eine oder andere Anregung aufnehmen und bei uns versuchen einzuführen (-> Lukas, wir warten auf dich!)
Morgen geht’s weiter – bin schon gespannt auf die Highlights mit Tom DeMarco, Robert Martin („Uncle Bob“) und Gunter Dueck.


Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


XAMPP unter Windows vs. SSL Authentifizierung

Autor*in:


Technologie


Heißen Käfer im Apache unter XAMPP auf Windows entdeckt: Im Zuge eines Relaunch bin ich heute auf einen kuriosen Fehler gestoßen. Um einen Import von Events aus dem Google-Kalender umzusetzen, musste ich mir erst mal die Google PHP Client Library laden und ins Projekt setzen. Diese versucht natürlich erst mal einen per SSL verschlüsselten Authentifizierungs-Request abzusetzen. …


Beitrag lesen
02
JUL
15

Build seven good object-oriented habits in PHP

Autor*in: Benjamin Hofmann


Technologie


Es ist zwar schon eine ganze Weile her, dass ich bei IBM über einen wirklich guten Artikel zu OOP in PHP gestoßen bin. Darin geht es um gute Gewohnheiten beim Schreiben von Code. Es geht um insgesamt sieben gute Gewohnheiten: Be modest. Be a good neighbor. Avoid looking at Medusa. Embrace the weakest link. You’re …


Beitrag lesen
19
JAN
17

Infrastructure as Code: Prolog

Autor*in: Bastian Schwarz


Technologie // Über den Tellerrand


Da unsere Developer VM nun auch schon wieder einige Zeit auf dem Buckel hat habe ich mich die letzten Wochen viel mit dem Thema Virtualisierungsmanagement und Provisioning beschäftigt. Mit was?! Beides klingt hochtrabender als es tatsächlich ist. Letztendlich geht es dabei um 2 Themenbereiche: Das Erstellen von virtuellen Umgebungen Das Einrichten und Konfigurieren dieser Umgebungen Das alles gab …


Beitrag lesen
27
MRZ
17

iOS Probleme mit transition

Autor*in: Florian Müller


Technologie // User Experience & Design


Heute ist mir bei einem Projekt ein Problem mit iOS begegnet. Es gibt eine Galerie, bei welcher die Elemente von oben „hereinfliegen“. Auf dem iPad und dem iPhone war dieser Effekt kaum beziehungsweise gar nicht vorhanden, sondern das Bild war einfach *plopp* da. Problem hierbei ist, dass transitions bei iOS ohne Hardware Beschleunigung gerendert werden. …


Beitrag lesen
28
SEP
16