JavaScript, HTML5 & Angular Days 2016

Avatar Datum: 28. November 2016
Autor: Benedikt Keller


Einige von uns Portalentwicklern waren im Oktober in Berlin auf den JavaScript, HTML5 & Angular Days 2016. Hier nachträglich noch kurz meine und Bennis Highlights:

„Dem Benedikt seine Highlights“

CSS3 Flexbox

Der Style „display: flex;“ ist ein unglaublich flexibles und simples Werkzeug, um Responsivität in die kleinsten Module zu bringen. Wo wir heute noch mit Style-Hacks arbeiten, reichen damit zukünftig ein paar wenige Style-Angaben.

Beispiel Größe, Aufteilung und Zentrierung von Teasern:
Wenn wir heute Teaser responsiv bauen wollen, müssen wir erstmal entscheiden, wie viele Teaser wir in einer Reihe erwarten, müssen den Teasern für verschiedene Auflösungsbereiche feste prozentuale Größen und Abstände geben und für die Ausrichtung mit Floats, Margins, Whitespaces und diversen anderen Styles jonglieren.
Mit Flexbox setzen wir dem Wrapper „display: flex“, wodurch alle direkten Kindelemente sofort zu flexiblen Boxen werden und versuchen, sich den vorhandenen Platz gleichmäßig (oder in angegebenem Verhältnis) zu teilen. Setzt man den Kindelementen – also den Teasern – dann eine Mindestbreite, so entscheidet der Browser selbst, wie viele Teaser er unterbringt und wie breit diese sein dürfen/sollen.

Beispiel Zentrierung von Elementen:
Derzeit kursieren verschiedenste Hacks, um Elemente zu zentrieren. Beispielsweise durch eine feste Breite des Elements, eine Verschiebung um 50% und der Rückverschiebung durch die halbe Breite durch Margins.
Bei Flexboxen reicht hier ein simples „margin: auto;“ auf das Element.

Zudem kann man sehr einfach z.B.:

  • Die Reihenfolge der Elemente manipulieren
  • Die Ausrichtung der Elemente ändern
  • Die Contents von Tabellen durch Umwandlung vertikal gespiegelt darstellen

Problematisch ist derzeit noch die Browserunterstützung. Da der Internet-Explorer bisher sein eigenes Süppchen kochte, ist erst seit IE 11 eine partielle Unterstützung und erst ab dem Edge eine vollständige Unterstützung vorhanden. Auch in manch anderen gängigen Browsern war zum Zeitpunkt der Fortbildung noch keine zuverlässige Unterstützung gegeben, diese haben aber seitdem nachgezogen und bieten in den neuesten Versionen die Unterstützung.

JS Pointer-Events

Noch reine Zukunftsmusik sind Pointer-Events. Mit der immer steigenden Anzahl an Endgeräten und Technologien steigt auch das Problem mit Listenern auf verschiedene Eingabetypen.

Wollen wir heute auf mehr als simple Click-Events o.ä. hören, so müssen wir einzeln die Listener für Maus, Tastatur, Touch-Display, Stift, … umsetzen. Das macht eine umfangreichere und saubere Verwendung der Listener sehr aufwändig, komplex und fast unmöglich.

An der Lösung dieses Problems wird derzeit gearbeitet. So sollen sogenannte Pointer-Events zukünftig die Events aller Eingabetypen vereinen und die Anzahl zu setzender Listener drastisch reduzieren. Will man das Verhalten eines Events überschreiben, muss man nur einen Listener setzen, will man für einen speziellen Eingabetyp etwas ändern, so kann man zur Prüfung den aktuellen Eingabetyp im Event-Objekt erfragen. Mit diesem automatischen Handling soll dann auch endgültig der 300ms Delay fallen, wodurch die gefühlte Performance erheblich verbessert wird.

Wann das allerdings als Standard verabschiedet und einsetzbar wird, steht derzeit noch in den Sternen.

„Dem Benni seine Highlights“

CouchDB

CouchDB ist genial! RESTful, per Javascript „konfigurierbar“ und replizierbar. Anwendungsfälle könnte ich bei uns durchaus in imx.Image und imx.Mapwork sehen.

Promises

Promises sind das geilste JS-Feature ever! Sollten wir unbedingt verwenden und zwar exzessiv.

Frontend-Frameworks

Frontend-Frameworks (in meinem Fall Aurelia) führen extrem schnell zu coolen Ergebnissen, sind bei uns jedoch eher schwierig zu integrieren. Ansonsten sehe ich hier auch durchaus Karten und Metasuchen als Anwendungsgebiete.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Twitter Account-ID auslesen – 2013

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Vor ca. 2 Jahren habe ich dazu schon mal einen Artikel geschrieben, aber die dort verlinkte Seite funktioniert nicht mehr. Es gibt aber eine neue Seite: http://mytwitterid.com/ Soweit ich weiß, versteckt Twitter die User-ID inzwischen komplett; man kann sie nur noch per API auslesen. Durch die Benutzung des verlinkten Tools muss man das nicht selbst …


Beitrag lesen
25.
Sep.
2013

Twitter Account-ID auslesen

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Twitter bemüht sich nach Kräften, die numerische ID seiner Benutzer-Accounts zu verstecken. Nur dumm, dass genau diese ID für die Twitter-Integration im imxSocialMediaReader benötigt wird… Früher war das kein Problem, da Twitter da noch auf der Tweet-Seite des Accounts öffentlich einen RSS-Link publizierte; das ist derzeit aber leider nicht mehr der Fall. Wie kommt man …


Beitrag lesen
20.
Oktober
2011

Bug in Netbeans 8.0.1 und Lösung

Autor: Bastian Schwarz


Technologie


Wie einige mitbekommen haben hatte ich nach dem Update auf Netbeans 8.0.1 kein Autcomplete mehr und auch alle anderen Sachen wie Open Class, Navigation etc. gingen nicht mehr. Heute habe ich endlich eine Lösung gefunden: https://netbeans.org/bugzilla/show_bug.cgi?id=247026 Readers Digest: Offenbar gab es Änderungen wie der Index geschrieben wird, dieser sollte das erkennen und sich neu aufbauen. …


Beitrag lesen
23.
Sep.
2014

Builder Pattern Eclipse Plugin

Autor: Christian Göbel


Technologie


J. Bloch schildert in „Effective Java“ die Vorzüge des Builder Patterns, insbesondere bei Konstruktoren mit mehr als 4 Parametern: verbesserte Lesbarkeit, vor allem bei einer Vielzahl an optionalen Parametern konsistente, in sich abgeschlossene Erzeugung von unveränderlichen Objekten (im Vergleich zur Erzeugung mittels JavaBean Settern) Trotzdem ist das Schreiben des Builder-Codes ein wenig zeitaufwändig. Mittels dieses …


Beitrag lesen
05.
Juli
2012