imx.Search: der neue ad-hoc Index-Update-Service

Marc Kurzmann Datum: 3. Dezember 2014
Autor: Marc Kurzmann


Bisher war es bei imx.Search so, dass Änderungen in den Contents aus den Produkten nur nach einer kompletten Neu-Indizierung im Index verfügbar waren – üblicherweise über Nacht. Was für einen reinen Volltext-Suchmaschineneinsatz von imx.Search vielleicht noch akzeptabel ist, wenn Suchbegriffe mit einem Tag Verspätung gefunden werden, so ist es bei der Verwendung als Filter-Suchmaschine, so wie es mittlerweile bei allen unseren neueren und größeren Portalen geschieht, eher lästig, dass die Daten nicht gleich auffindbar sind, weil insbesondere auch keine saubere Portal-Prüfung direkt nach Eingabe möglich wird.

imx.Search unterstützt ab Version 3.6.0 (17.11.2014) den neuen ad-hoc Index-Update-Service. Die Funktionsweise ist wie folgt:

  • Änderungen aus den Produkten wird imxSearch über einen Service-Aufruf mitgeteilt: http://[imxsearch]/[lang]/imxsearch?method=scheduledUpdate&connectorId=…&objectId=…&lang=…
    Der Parameter lang ist optional; falls er weggelassen wird, wird auf die unterstützten Sprachen des [lang]-cores zurückgegriffen. Der connectorId ist imx.Search-Instanz individuell, typsicherweise z.B. imxtools2, imxcms etc.
  • imx.Search fügt diese Änderungsinformation in seine Update-Queue ein.
  • Alle 3 Minuten wird ein Schedule-Job in imx.Search gestartet, der die nächsten 100 Änderungs-Einträge aus der Queue entnimmt, die geänderten Objekte aus den entsprechenden Content-Quellen (Produkten) erneut abfragt und in den Index zurückschreibt. Ein Änderungs-Eintrag muss mindestens 30 Sekunden alt sein, damit er für den Schedule-Job berücksichtigt wird.
  • Die Queue erfasst max. 5000 Einträge. Alle Änderungsmitteilungen, während einer vollen Queue werden ignoriert. Das soll verhindern, dass bei riesigen Massenupdates der ad-hoc Index-Update für viele Stunden blockiert ist. Bei riesigen Imports ist es sinnvoll, den Ad-hoc-Update-Service zu blockieren und danach die Blockade wieder aufzuheben. Dazu gibt es den Service
    http://[imxsearch]/[lang]/imxsearch?method=scheduler&run=[true/false]
    Idealerweise finden solche Massenimports vor einem frischen Komplett-Index-Lauf statt.

Warum der Scheduler?

Der Scheduler sorgt dafür, dass sich durch Massenänderungen nicht plötzlich das ganze System aufschaukelt und dann unter der Last zusammenbricht. Bei Massen-Änderungen wie es sie z.B. bei Imports gibt, füllt sich zwar schnell die Queue, diese wird dann aber peau-a-peau in sog. „Chunks“ (100er-Einheiten) abgearbeitet, was die Spitzenlast deutlich reduziert. Dadurch, dass bei Massen-Änderungen die Queue schnell über die Chunk-Größe steigen kann, kann es passieren, dass in solchen Fällen ein Update im Index erst zu einem späteren Zeitpunkt und nicht schon beim nächsten Schedule-Job-Lauf durchgeführt wird.

Zur Aktivierung des neuen Ad-hoc-Index-Update-Services sind zwei Dinge zu tun
1. Update auf die neue imx.Search-Version >= 3.6.0
2. Aktivierung über die Konfiguration in den Produkten (imx.Tools, imx.EventManager, imx.CMS)

Hier läuft der neue Ad-hoc-Index-Update-Service bereits:

  • NÖW
  • byTM (Anbindung imx.Tools)
  • weitere Projekte werden nach und nach folgen [wenn es hier Wünsche zur Priorisierung gibt, dann teilt es mir bitte mit].

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Follow-up zu Vortrag beim imx.Camp – „Technologie-Umstellung bei Twitter“

Autor: Christian Göbel


Technologie


Wie mir gerade bewusst wird, muss ich eine Aussage aus meinem Vortrag beim imx.Camp korrigieren: Twitter ist nicht bei der US-Präsidentschaftswahl im Jahre 2008 in weiten Teilen von Ruby auf Scala (Java Virtual Machine) umgestiegen, sondern erst während der US-Wahlen im Jahre 2012. Wen’s interessiert, der kann die Hintergründe hier nachlesen: Twitter’s Shift from Ruby …


Beitrag lesen
22.
Oktober
2015

OOP 2014 – Martin Fowler: „Not just code monkeys“

Autor: Marc Kurzmann


Technologie // Über den Tellerrand


Ein Thema, welches mir persönlich sehr am Herzen liegt: jeder sollte sich seiner sozialen/ethischen Verantwortung bewusst sein. Dazu passt der Vortrag von Martin Fowler auf der OOP 2014. „Einer der Keynote-Speaker war Martin Fowler. Er hielt einen eindrucksvollen Vortrag, in dem er auch auf die soziale Verantwortung von Software-Entwicklern einging. Seine Botschaft „Not just code …


Beitrag lesen
10.
Februar
2014

WJAX 2018 – Von Web APIs über Cloud Native bis hin zu Anregungen zur Produktivitätssteigerung

Autor: Regina Staller


Technologie // Über den Tellerrand


Ich durfte dieses Jahr wieder die WJAX im Westin Grand in der Hauptstadt Bayerns besuchen. Neben reichlich Verpflegung gab es auch dieses Jahr wieder viele interessante Vorträge. Ich habe die WJAX am Konferenztag besucht und konnte mir aus diversen Vorträgen viele Anregungen und Ideen mitnehmen. Die Sessions, welche ich gewählt habe, waren thematisch sehr unterschiedlich. …


Beitrag lesen
27.
Nov.
2018