Photoshop-Ebenenstile als CSS3-Code exportieren

Michael Degener Datum: 3. August 2012
Autor: Michael Degener


Ob Designer oder Entwickler, jeder der schon einmal eine Screen-Vorlage mit all seinen Ebenen mittels HTML und CSS zum Leben erwecken musste, hat sich insgeheim sicherlich schon einmal gewünscht, dass sich dabei manche Arbeitsschritte beschleunigen ließen.

Wer kennt sie nicht, die allgegenwärtigen Buttons in Formularen, Teasern und Schnellsuchen. Von runden Ecken über Konturen und Schlagschatten bis hin zu Verläufen ist hier oft alles geboten. Ließ sich dies früher nur mit diversen Hintergrundgrafiken und Tricks bewerkstelligen, so ist heute bei der Umsetzung CSS3 die erste Wahl. Wenn da nur nicht immer die lästige Tipparbeit wäre…

Seit kurzem gibt es ein Photoshop-Plugin, dass diese Entwicklung beschleunigt: CSS3PS. Mit Hilfe des Plugins wandelt ihr Ebenenstile in CSS3-Code um.

Das Plugin steht online als Download für die Photoshop-Versionen CS3, CS4, CS5 und CS6 kostenlos zur Verfügung. Nach dem Download installiert ihr das Plugin über den Extention-Manager von Adobe und startet Photoshop einmal neu. Anschließend findet ihr innerhalb von Photoshop unter „Fenster → Erweiterungen“ ein neues Bedienfeld namens „CSS3PS“.

Wie arbeitet das Plugin?
Das Plugin wandelt Ebenenstile und einige weitere Einstellungen wie die Größe eines Objekts oder die Abrundung der Ecken in CSS3-Code um.

  1. Erstellt zunächst ein beliebiges Objekt (z.B. ein Form-Objekt),
  2. fügt anschließend Ebenenstile wie Konturen, Verläufe oder Schatten hinzu,
  3. markiert die gewünschten Ebenen (es ist auch eine Mehrfachauswahl möglich) im Ebenen-Bedienfeld,
  4. klickt anschließend auf das „CSS3PS“-Logo im Bedienfeld des Plugins.
  5. Das Plugin stellt nun eine Verbindung zur Website her und wandelt die Stile in Code um. Als Ergebnis erhaltet ihr eine Vorschau und den CSS3-Code zum Download auf der Website.

Das Ganze funktioniert überraschend gut, und das so erzeugt Code-Snippet kann samt vendor prefixes direkt in den jeweiligen Editor kopiert werden.
Ob nur nette Spielerei oder echter Gewinn kann jeder selber entscheiden.

Auch andere Onlinetools wie etwa der CSS-Generator erleichtern einem die Arbeit da enorm. Hier lassen sich die entsprechenden Styles mit wenigen Klicks “zusammenstellen” und können dann ebenfalls einfach kopiert werden.

Kommentare

Axel Güldner

Axel Güldner

– 6. August 2012 / 09:48

Wofür kann man dieses Plugin (und ähnliche) in Photoshop nutzen?
– Als Nachschlagewerk oder Hilfestellung beim Stylen einzelner Elemente wie Buttons, Überschriften und ähnliches was statisch ist.

Wofür sollte man dieses Plugin (und ähnliche) auf gar keinen Fall verwenden?
– Zum Konvertieren ganzer Screens.
– Um blind akzeptierten Code innerhalb von Projekten produktiv zu verwenden.

Was macht mich bei dem Plugin stutzig?
– Wie erstellt man dynamische Zustände in einem Screen (CSS Transitions)?
– Wie verhält sich der Compiler wenn man ihm eine komplexere Screens als die üblichen 2 Button PSDs hinwirft?
– Auf welcher Basis verden Klassennamen erzeugt?
– Auf welcher Basis wird entschieden ob eine Klasse oder eine ID genuzt wird?
– Gibt es überhaupt eine Unterscheidung nach Klassen und IDs?

Ist sicherlich eine nette Sache um mal eben nachzuschauen wie dieser oder jener Effekt in CSS3 nochmal ging. Aber den Code der nachher seinen Weg ins Projekt findet, sollte man nicht einem Photoshop Plugin überlassen und ich hoffe ehrlich das niemand hier derartige Werkzeuge für diesen Zweck nutzt.

Michael

– 8. August 2012 / 16:49

Falls Zweifel aufgekommen sind…
… dieses Plugin soll keinen dazu verleiten zweifelhaften Code aus zweifelhaften Quellen in ernsthaften Projekten wiederzuverwenden.

Ich denke es sollte selbstverständlich sein, dass solche Plugins allenfalls als Hilfestellung gesehen werden können.

Ebenso selbstverständlich sollte es eigentlich sein, dass man nicht erwarten kann, damit den Code für dynamische Zustände (CSS Transitions), komplexere Objekte oder gar gesamte Screens generieren zu können.

Vor allem aber sollte es selbstverständlich sein, dass man nicht einfach den so erzeugten Code in einem Projekt verwendet, ohne ihn zuvor zu validieren und gegebenenfalls anzupassen.

Wenn einem das klar ist, darf man auch mal mit Plugins spielen ; )

Axel Güldner

Axel Güldner

– 9. August 2012 / 15:54

Hi Michael, ist doch super, dann sind wir ja alle der gleichen Ansicht 🙂
Und mit Plugins spielen ist immer gut.

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Das Leid mit den verzögerten Superdropdowns

Autor: Axel Güldner


Technologie


Jeder der bei uns mit dem Thema HTML Coding zu tun hat, durfte wahrscheinlich schon einmal einen Screen umsetzen, in welchem eine Klappnavigation in Form eines Superdropdowns vorgesehen war. Wer jetzt nicht weiß was ich mit Superdropdown meine, dass sind diese Riesen Unternavigationen, in welchen neben der zweiten Navigationsebene, noch einige weitere Inhalte untergebracht sind …


Beitrag lesen
07.
März
2013

XAMPP: PHPUnit installieren

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Im Auslieferungszustand funktioniert das in XAMPP installierte PHPUnit nicht, bzw. nicht so wie wir das bei infomax gerne hätten. Folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung einer aktuellen PHPUnit-Installation, die mit XAMPP, NetBeans und unserer imx.Platform zusammen arbeitet. PHPUnit lässt sich am besten mittels PEAR installieren. Folgende Datei herunter laden und nach x:\xampp\php kopieren: http://pear.php.net/go-pear.phar Sollte die …


Beitrag lesen
05.
August
2013

Infrastructure as Code: Prolog

Autor: Bastian Schwarz


Technologie // Über den Tellerrand


Da unsere Developer VM nun auch schon wieder einige Zeit auf dem Buckel hat habe ich mich die letzten Wochen viel mit dem Thema Virtualisierungsmanagement und Provisioning beschäftigt. Mit was?! Beides klingt hochtrabender als es tatsächlich ist. Letztendlich geht es dabei um 2 Themenbereiche: Das Erstellen von virtuellen Umgebungen Das Einrichten und Konfigurieren dieser Umgebungen Das alles gab …


Beitrag lesen
27.
März
2017

YouTube Data-API v2 ist tot.

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie


Wer es noch nicht mitbekommen hat, Google stellt die Version 2 seiner Data API für YouTube ein. Die Ankündigung für die Abschaltung der v2-API kam bereits im März 2014. Mehr Informationen gibt es hier: https://www.googlewatchblog.de/2015/04/youtube-data-api-viele/ Einen Migration-Guide von Google gibt es hier: https://developers.google.com/youtube/v3/migration-guide


Beitrag lesen
22.
April
2015