Flash stirbt, aber wie geht es weiter?

Axel Güldner Datum: 23. Februar 2012
Autor: Axel Güldner


Wir sind uns sicher weitestgehend einig, dass Flash am Sterben ist. Apple hat mit seiner Entscheidung, Adobes Plugin auf mobilen Geräten nicht zu unterstützen, eine Entwicklung ausgelöst, an derren Ende das Flashplugin komplett verschwinden wird. Und wir sind uns auch sicher hier wieder größtenteils einig, wenn ich behaupte, Flash werden nur wenige vermissen.

Aber wie geht es weiter mit dem Thema Webanimationen? Ist es überhaupt noch nötig mit grafischen Elementen zu arbeiten, wo doch mittels jQuery und Co. beliebige Domobjekte einer Seite, nach Lust und Laune rumgeschubst, gedreht, vergrößert, verkleinert sowie ein- und ausgeblendet werden können?

Ich denke nach wie vor, dass Animationen im Web, egal mit welcher Technik sie auch realisiert wurden, durchaus das Potential haben, ein gutes Design zu einem großartigem Weberlebnis werden zu lassen, wenn man sparsam und sinnvoll mit ihnen umgeht (es will sicher keiner eine Wiederbelebung dieser gif-animierten Webseiten, wo an jeder Ecke irgendwelche Tiere und Abkömmlinge von Karl Klammer penetrant rumhüpfen).

Die Frage ist jetzt, wie geht es weiter, wenn Flash bald keine Option mehr ist.
Die Antwort ist zweigeteilt und richtet sich nach dem jeweiligen Anwendungsfall. Im Grunde gibt es 2 Technologien, jede mit eigenen Vor- und Nachteilen.

Das Canvas Objekt

HTML 5 ist cool – aber IEs müssen draussen bleiben

Sicherlich die Technik der Zukunft, mit Canvas kann man so ziemlich alles machen was einem animationstechnisch so einfällt. Nur leider werden alte Browser die nicht HTML 5 fähig sind, außen vor bleiben.

SVG

klassisch – vielleicht sogar zu klassisch

SVG war lange die einzige Alternative zu Flash, um vektorisierte Grafiken ins Web zu bringen. Das funktioniert auch heute noch, sogar mit alten Browsern, nur wird SVG vom Android Betriebsystem nicht unterstützt, was es für mobile Anwendungen schon wieder unbrauchbar macht.

Der folgende Blogbeitrag gibt eine gute und vor allem ausführlichere Beschreibung von 3 Frameworks die zum Zeichnen im Web auf Canvas oder SVG zurück greifen.
http://coding.smashingmagazine.com/2012/02/22/web-drawing-throwdown-paper-processing-raphael/
Zudem gibt es auch einige Codebeispiele zum ersten Experimentieren.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Spamschutz-Alternative: MotionCAPTCHA

Autor: Stefan Oswald


Projekte // Technologie // Über den Tellerrand // User Experience & Design


Sehr interessanter Ansatz: > MotionCAPTCHA > Beispielseite Die Idee dahinter ist, dass der Benutzer eine vorgegebene Form (z.B. einen Kreis, einen Stern oder ein Häkchen) nach malen muss. Bots dürften daran zuverlässig scheitern. Der Autor betrachtet die derzeitige Version 0.2 als „Proof of Concept“ und noch nicht aus produktiv einsetzbare Lösung. Wir sollten das im …


Beitrag lesen
20.
Mai
2014

Erste Eindrücke von der WJAX2012

Autor: Christian Göbel


Technologie


Heute gab es im Dev-Meeting schon einige Eindrücke von der diesjährigen WJAX von mir zu hören. Diese Punkte möchte ich nun an dieser Stelle noch einmal kurz zusammenfassen. Neben Rucksäcken, T-Shirts und Kulis gab es auch dieses Jahr im Westin Grand Hotel in München wieder einige spannende Sessions. Vor der Eröffnung der eigentlichen Hauptkonferenz am …


Beitrag lesen
08.
Nov.
2012

Erkenntnisse der IPC 2011

Autor: Benjamin Hofmann


Projekte // Technologie // User Experience & Design


Bevor ich lange im Developer Meeting etwas erzähle, was dann sowieso nur wieder in Vergessenheit gerät, dachte ich mir meine Erkenntnisse von der IPC 2011 in Mainz einfach hier niederzuschreiben. Dauerhaft für alle von uns sichtbar und mit einer Möglichkeit Fragen zu stellen. Hier also meine Top 7 (unsortiert) der Dinge, die ich interessant fand …


Beitrag lesen
08.
Dez.
2011

fluidvids

Autor: Benjamin Hofmann


Technologie // User Experience & Design


Gestern kam nichts, dafür heute wieder: fluidvids. Eine sehr kleine Library, um Video-Integrationen ohne viel Aufwand responsiv zu gestalten. Warum ein Skript? Nun wird sich der ein oder andere wahrscheinlich fragen, warum folgendes Konstrukt nicht ausreicht: Ganz einfach deswegen, weil damit ein Seitenverhältnis von 16:9 vorgegeben ist und man ohne zusätzliche Klassen und eine irgendwie …


Beitrag lesen
28.
Sep.
2016