Flash stirbt, aber wie geht es weiter?

Axel Güldner Datum: 23. Februar 2012
Autor: Axel Güldner


Wir sind uns sicher weitestgehend einig, dass Flash am Sterben ist. Apple hat mit seiner Entscheidung, Adobes Plugin auf mobilen Geräten nicht zu unterstützen, eine Entwicklung ausgelöst, an derren Ende das Flashplugin komplett verschwinden wird. Und wir sind uns auch sicher hier wieder größtenteils einig, wenn ich behaupte, Flash werden nur wenige vermissen.

Aber wie geht es weiter mit dem Thema Webanimationen? Ist es überhaupt noch nötig mit grafischen Elementen zu arbeiten, wo doch mittels jQuery und Co. beliebige Domobjekte einer Seite, nach Lust und Laune rumgeschubst, gedreht, vergrößert, verkleinert sowie ein- und ausgeblendet werden können?

Ich denke nach wie vor, dass Animationen im Web, egal mit welcher Technik sie auch realisiert wurden, durchaus das Potential haben, ein gutes Design zu einem großartigem Weberlebnis werden zu lassen, wenn man sparsam und sinnvoll mit ihnen umgeht (es will sicher keiner eine Wiederbelebung dieser gif-animierten Webseiten, wo an jeder Ecke irgendwelche Tiere und Abkömmlinge von Karl Klammer penetrant rumhüpfen).

Die Frage ist jetzt, wie geht es weiter, wenn Flash bald keine Option mehr ist.
Die Antwort ist zweigeteilt und richtet sich nach dem jeweiligen Anwendungsfall. Im Grunde gibt es 2 Technologien, jede mit eigenen Vor- und Nachteilen.

Das Canvas Objekt

HTML 5 ist cool – aber IEs müssen draussen bleiben

Sicherlich die Technik der Zukunft, mit Canvas kann man so ziemlich alles machen was einem animationstechnisch so einfällt. Nur leider werden alte Browser die nicht HTML 5 fähig sind, außen vor bleiben.

SVG

klassisch – vielleicht sogar zu klassisch

SVG war lange die einzige Alternative zu Flash, um vektorisierte Grafiken ins Web zu bringen. Das funktioniert auch heute noch, sogar mit alten Browsern, nur wird SVG vom Android Betriebsystem nicht unterstützt, was es für mobile Anwendungen schon wieder unbrauchbar macht.

Der folgende Blogbeitrag gibt eine gute und vor allem ausführlichere Beschreibung von 3 Frameworks die zum Zeichnen im Web auf Canvas oder SVG zurück greifen.
http://coding.smashingmagazine.com/2012/02/22/web-drawing-throwdown-paper-processing-raphael/
Zudem gibt es auch einige Codebeispiele zum ersten Experimentieren.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Marzipano – a 360° viewer for the modern web

Autor: Benjamin Hofmann


Projekte // Strategie & Konzeption // Technologie


Marzipano Alt
Beschreibungstext Beschreibungstext

Im Zuge einer Aufwandsschätzung für zur Einbindung von 360°-Panoramen, die vom Kunden selbst erstellt und eingebunden werden können, bin ich auf Marzipano gestoßen. Ein Skript, welches das mit Bravour erledigt und mit 55 KB Dateigröße (komprimiert) auch einen relativ kleinen Footprint hat. Das Tool wird übrigens von Mitarbeitern von Google entwickelt, ist aber kein offizielles …


Beitrag lesen
16.
Januar
2017

ModPagespeed & Kommentare in CSS

Autor: Sascha Nützel


Technologie


Beim gestrigen Tirol Deployment kam es zu interessanten Fehlermeldungen beim CSS Minify über ModPagespeed (Failed to load resource: net::ERR_INCOMPLETE_CHUNKED_ENCODING im Chrome bzw. 404 in FF/IE). Grund war eine Kommentierung im CSS mittels „//“, bitte verwendet daher im CSS „/* mein lustiger Kommentar */“.  


Beitrag lesen
26.
August
2016

Netbeans und GIT

Autor: Florian Müller


Technologie


Ich habe mich mal während der Arbeit mit Git mit den Git Hooks beschäftigt. Ziel war es, unnötige Builds in der Pipeline zu vermeiden, welche aufgrund von Lintern fehlschlagen. Dazu wollte ich einen Pre-Commit Hook einsetzen. Ein simpler Hook, welcher vor einem Commit ausgeführt werden sollte: Wenn man über die Command line commiten will, wird diese auch …


Beitrag lesen
21.
April
2017

Mit HeidiSQL per SSH-Tunel auf Live-Systeme verbinden

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Unsere Produktiv-Systeme akzeptieren aus Sicherheitsgründen keine Verbindungen mit dem MySQL-Server von externen Adressen. Dennoch möchte man manchmal mit einem anderen Tool als phpMyAdmin auf die Datenbanken sehen. Die Lösung hierfür ist ein SSH-Tunnel. Einfacher Hintergrund: Statt auf den normalen MySQL-Port verbinden wir uns über den SSH-Server mit dem Zielsystem. Dort angekommen können wir uns mit …


Beitrag lesen
23.
April
2012