New Zealand Relaunch

Datum: 12. März 2012
Autor: Axel Güldner


New Zealand Tourismus, die uns bereits 2008 mit ihrem selbstproduzierten Video aufgefallen waren, haben ihre neue Website an den Start gebracht.
Wer sie noch nicht gesehen, hat: http://www.newzealand.com

Sie bietet grundlegende Responsitivität und ein Startseitenkonzept das komplett auf Parallax Scrolling basiert.

Das Design

Als Designer finde ich die Seite (mal abgesehen vom WOW ist das COOL Effekt der Startseite) bestenfalls solide. Ich bin rein von der Usability her schon in so einige Sackgassen geraten (kann mir einer verraten wie man die Vollbildkarte wieder schließt?) und die Navigationsleiste ganz oben am Bildschirmrand passt irgendwie nicht zum Rest der Seite (zu schlicht, zu unauffällig und mir kommen die Navigationspunkte immer vor wie Funktionslinks – zum Beispiel erwarte ich hinter Explore immer einen Reiseplaner).

Ansonsten ist der Style der Seite recht frisch, je nachdem welche Zielgruppe bedient werden soll, finde ich jedoch die Bedienung etwas schwierig.

Die Technik

Von der Programmierung bin ich zunächst, was das Sichtbare betrifft etwas enttäuscht. Es ist die Performance die mich absolut nicht vom Hocker haut, ich konnte die Startseite nur auf dem Chrome einigermaßen vernünftig bedienen – auf dem Firefox war es eine reine Qual.
JavaScript ist geradezu Voraussetzung um die Seite zu vernünftig zu bedienen. Es ist zwar durchaus beeindruckend was auf dieser Seite alles passiert, aber ich denke ein paar Features weniger hätten dem Gesamteindruck nicht unbedingt geschadet. Alle Links scheinen im Portal über JavaScript angesprungen zu werden, dabei werden stets nur Teile der Seite ausgetauscht und die URL mittels der, erst in HTML 5 verfügbaren Funktion die Browserhistory umzuschreiben, aktualisiert. Auf älteren Browsern und bei deaktiviertem JavaScript funktionieren die Links klassisch mit Pagereload.

Und das Ergebnis?

Ich würde sagen die Website von New Zealand ist durchaus gelungen, versucht aber zu viele Trendfeatures auf einmal zu bieten, wodurch keines wirklich gut zur Geltung kommt. Als Technikdemo die zeigt was alles machbar ist tatsächlich beeindruckend, aber als Website doch eher Mittelmaß.

Ach übrigens…

Das Smashing Magazine hat die Website übrigens auch unter die Lupe genommen, in einem sehr umfangreichen Artikel der auch auf die Hintergründe und die Entstehung eingeht: http://www.smashingmagazine.com/2012/03/08/behind-scenes-tourism-new-zealand/

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Über den Tellerrand


click.to

Autor: Benjamin Hofmann


Über den Tellerrand


Vor ein paar Tagen bin ich auf ein kleines Tool aufmerksam geworden, das einem unter Umständen einiges an Zeit, Aufwand und Frust sparen kann: click.to Dieses Hintergrundprogramm hängt sich an die Tastenkombination Strg+C oder alternativ auch an den Kontextbefehl „Kopieren“ und blendet eine konfigurierbare Auswahl an Programmen und Websites ein, an die man die kopierten …


Beitrag lesen
01.
Februar
2012

ML Conference 2018

Autor: Tobias Pfannkuche


Technologie // Über den Tellerrand


„Your scientists were so preoccupied with whether or not they could, they didn’t stop to think if they should.“ Ian Malcolm, Jurassic Park „Machine Learning sucks. It really does.“ Dr. Pieter Buteneers, ML Conference 2018 „Don’t wait for perfection.“ Dr. Ulrich Bodenhausen, ML Conference 2018 Ein Bericht zur ML-Konferenz rund um das Thema Künstliche Intelligenz …


Beitrag lesen
27.
Juni
2018

OOP 2016, 3. Tag

Autor: Marc Kurzmann


Über den Tellerrand


Dave Thomas: Huge Memory & Collection Oriented Programming Schon der erste Vortrag auf Englisch erforderte meine volle Konzentration. Dave Thomas ging ziemlich schnell auf die hardwaremäßigen Trends im Bereich Speicher ein. Dadurch, dass nicht-volatiler Speicher in naher Zukunft einerseits durch Flash und SSD-Technologie sehr viel schneller zugreifbar sein wird und andererseits im Vergleich zu den …


Beitrag lesen
04.
Februar
2016

Für zwischendurch

Autor: Benjamin Hofmann


Über den Tellerrand


Wer die Kunden oder Kollegen aus der Hölle noch nicht kennt hat jetzt die Chance sie kennenzulernen. Und wer die „Kopozky Web Solutions“ darf auch gerne auf deren Website schauen. Satire vom Feinsten, aber immer mit einem nur allzu wahren Kern.      


Beitrag lesen
28.
Februar
2012