OOP 2015 – Tag 1

Marc Kurzmann Datum: 27. Januar 2015
Autor: Marc Kurzmann


Auch dieses Jahr haben die Organisatoren die OOP voll mit interessanten Themen gespickt, vornehmlich aus den Bereichen Software-Architektur, Projekt-Management, agile Prozesse und Technologietrends.
Begonnen hat es für mich heute früh mit der Session „NoSQL in transaktionalen Enterprisesystemen“ aus dem Themenslot „Trends & Techniques“. Während der erste Teil des Vortrags einen interessanten Überblick über die NoSQL-Datenbanken und die grundsätzliche Einteilung auf ACID- versus BASE-unterstützend gegeben hat, ging der anschließende Teil dann tiefer auf das Anwendungsszenario Caching und Verteilung auf mehreren Systemen ein. Ein denkbarer Ansatz, um Ausfallsicherheit, Lastverteilung und Trennung der Read-Only-Services unserer Produkte vom eigentlichen imx.Platform-Kern zu entkoppeln.
Im Anschluss ging’s gleich weiter mit der ersten Keynote über den Stand und Trends zum Thema „Internet of Things“ aus dem Forschungslabor von Intel. Quintessenz: Internet of Things benötigt insbesondere eine skalierbare, intelligente, und sichere Umgebung. Gerade unter dem Aspekt, dass der Trend dahin gehen wird, dass immer mehr aus der realen Welt in eine modellierte Computerwelt landen wird, und Systeme möglicherweise unerkannt untereinander kommunizieren, von denen wir im Moment noch nicht mal im entferntesten eine Ahnung haben, habe ich nicht nur gute Gefühle dabei. Insbesondere der Sicherheitsaspekt ist hier m.E. der kritischte Faktor, denn wie lässt es sich sicherstellen, dass ein „Thing“ nicht plötzlich mit einem anderen „Thing“ kommuniziert ohne dass wir davon etwas mitbekommen? Schon relativ viel Ideen wurden z.B. bei der Heim-Automatisierung oder im Automobil-Bereich (Kommunikation der Autos untereinander z.B. bzgl. Staus etc.) entwickelt.
Um ein gänzlich anderes Thema – eher nicht-technischer Natur ging es dann im nächsten Vortrag: „Laughing at the workspace“. Die Hauptaussage hier: glückliche Menschen sind produktiver. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir möglichst alles daran setzen sollten, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die uns glücklich werden lässt. Welche Ansätze es dazu gibt, war mir zwar großteils nicht unbekannt – es war aber trotzdem gut, es nochmal aufgefrischt zu bekommen. Vielleicht werden wir demnächst dann ja alle mit einem breiten Grinsen durch die Flure laufen …
Die zweite Keynote ging dann ähnlich weiter – mit dem Thema „Soziokratie“. Hier geht es darum, wie eine Struktur in Unternehmen geschaffen werden kann, um die Vorteile von autokratischen Entscheidungen (Schnelligkeit) mit den Vorteilen der Demokratie (Mitbestimmung) zu kombinieren.
Zum guten Schluss behandelten die beiden letzten Vorträge schwerpunktmäßig das Thema Javascript – einerseits als rein client-/browserseitige Technologie mit AngularJS, anderseits im servserseitigen Einsatz im Projekt Avatar.js, das es ermöglicht über das Java-Nashorn-Projekt eine komplette Node.js in der JVM lauffähig zu machen, mit seinen ganzen Vorteilen, wie z.B. Nutzung der kompletten Java-Bibliotheken, etc. Da fallen mir auf Anhieb ein paar interessante „Forschungsthemen“ für unseren Werkstudenten, oder für eine Abschlussarbeit ein…
Zwischenfazit: viele interessante Vorträge aus vielfältig unterschiedlichen Bereichen, so kann’s weiter gehen – bin schon gespannt auf den Tag morgen.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Technologie


Mit HeidiSQL per SSH-Tunel auf Live-Systeme verbinden

Autor: Stefan Oswald


Technologie


Unsere Produktiv-Systeme akzeptieren aus Sicherheitsgründen keine Verbindungen mit dem MySQL-Server von externen Adressen. Dennoch möchte man manchmal mit einem anderen Tool als phpMyAdmin auf die Datenbanken sehen. Die Lösung hierfür ist ein SSH-Tunnel. Einfacher Hintergrund: Statt auf den normalen MySQL-Port verbinden wir uns über den SSH-Server mit dem Zielsystem. Dort angekommen können wir uns mit …


Beitrag lesen
23.
April
2012

Builder Pattern Eclipse Plugin

Autor: Christian Göbel


Technologie


J. Bloch schildert in „Effective Java“ die Vorzüge des Builder Patterns, insbesondere bei Konstruktoren mit mehr als 4 Parametern: verbesserte Lesbarkeit, vor allem bei einer Vielzahl an optionalen Parametern konsistente, in sich abgeschlossene Erzeugung von unveränderlichen Objekten (im Vergleich zur Erzeugung mittels JavaBean Settern) Trotzdem ist das Schreiben des Builder-Codes ein wenig zeitaufwändig. Mittels dieses …


Beitrag lesen
05.
Juli
2012

Erkenntnisse der IPC 2011

Autor: Benjamin Hofmann


Projekte // Technologie // User Experience & Design


Bevor ich lange im Developer Meeting etwas erzähle, was dann sowieso nur wieder in Vergessenheit gerät, dachte ich mir meine Erkenntnisse von der IPC 2011 in Mainz einfach hier niederzuschreiben. Dauerhaft für alle von uns sichtbar und mit einer Möglichkeit Fragen zu stellen. Hier also meine Top 7 (unsortiert) der Dinge, die ich interessant fand …


Beitrag lesen
08.
Dez.
2011

OOP 2015 – Tag 3

Autor: Marc Kurzmann


Technologie // Über den Tellerrand


Heute ging’s gleich technisch los mit dem ersten Vortrag über Möglichkeiten zur Vereinfachung von Deployments und Abhängigkeiten zur Laufzeitumgebung. Goßes Problem stellt hier zum Einen die oftmals mühsame Bereitstellung der Laufzeitumgebung dar (insbes. Appserver, wie Tomcat etc.), zum Anderen bringt das eine große Abhängigkeit in den zu verwendenden Bibliotheken mit sich (Servlet-API). Einen interessanten Ansatz …


Beitrag lesen
30.
Januar
2015