Inhouse Hallway Testing bei infomax

Anna Zsófia Höfler Datum: 14. Mai 2020
Autor: Anna Zsófia Höfler


Bei der Bereitstellung einer neuen Leistung für unsere Kunden gehörte „Testing“ bisher selbstverständlich zur Umsetzung dazu. Nach der Fertigstellung einer Umsetzung wurde die Funktionalität vom Entwickler, dem Projektmanager und vor Abnahme der Leistung auch von unseren Kunden getestet, sodass eine Qualitätssicherung durch mehrere Stufen erfolgte. Ein gerne vernachlässigter Fakt ist jedoch, dass diese Personen bereits mit der Entwicklungsumgebung, dem Thema, der Destination und mit dem Portal schon vertraut sind und (durch das eigentlich hilfreiche Know-How) offensichtliche Erkenntnisse über die Funktionalität hinaus übersehen.

Testing ist mehr als nur Sicherstellung der Funktionalität

Um dem Entgegenzuwirken führt infomax eine Erweiterung der bisherigen Testing-Leistung ein: das Inhouse-Testing. Projekt-fremde Personen werden gebeten, einen Use-Case anhand eines Prototyps oder einer fertigen Umsetzung durchzuspielen. Eine Vielzahl dieser Erkenntnisse und Testergebnisse sind wertvolle Hinweise, die sich bei dem Testing einer Funktionalität nicht gezeigt hätten. Bei einem Lunch & Learn haben wir ein paar der Grund-Regeln eines (Hallway) Tests gelernt:

  • Es gibt keine „falschen“ Antworten. Wenn ein User etwas nicht findet oder nicht versteht, ist das wertvolles Feedback.
  • Die Art der Frage soll die Antwort nicht vorwegnehmen. Es empfiehlt sich, offene Fragen zu stellen.
  • Der User soll aufgefordert werden, mit der so genannten Thinking-Aloud Methode durch den Prototypen zu führen und zu erzählen, was er gerade sieht und denkt.

Hallway Testing ist ein kurzes Testing und wird meist mit Personen aus dem Umkreis, wie Kollegen und Freunden, durchgeführt.

Das Pilot-Projekt, das einem Inhouse-Testing unterzogen wurde, war die überarbeitete, mobil optimierte Unterkunftssuche der Niederösterreich-Werbung GmbH. Das erste positive Ergebnis tauchte bereits bei der Vorbereitung des Hallway-Tests auf, denn bei der Übergabe des Projekts an die (unvoreingenommenen) Tester konnten erwartete Funktionalitäten nachjustiert werden, ohne dass dies beim eigentlichen Inhouse-Testing als störend aufgefallen wäre. In Abstimmung mit dem Kunden wurde ein Use Case formuliert, den wir intern geschärft haben und der den Testpersonen vorgestellt wurde. Drei Tests waren mit jeweils 30 Minuten eingeplant, die per Videocall mit Kollegen durchgeführt wurden. Die vorgesehene Zeit war ausreichend für die Dauer des Use Cases mit anschließenden Rückfragen.

Ablauf des internen Hallway Testings

Während des Testings führte die unvoreingenommene Person durch das Prozedere, während die am Projekt beteiligten Personen (Entwicklung, Screendesign, Projektmanagement) per Videocall zuhörten und die Ergebnisse dokumentierten. Pro „Bereich“ des Prototyps wurden Notizen über positives Feedback, unerwünschtes Verhalten oder noch zu optimierende Features sowie weitere Anregungen dokumentiert.

Die Ergebnisse wurden interaktiv während der Remote-Session
mithilfe von Mural dokumentiert

Durch diese zusätzliche Art des Testens können unseren Kunden wertvolle Insights bereitgestellt werden, die beim bisherigen Standard-Testing nicht berücksichtigt wurden und die Qualität unserer Leistungen erhöht. Abgesehen von kleinen Bugs sind erwartete Funktionalitäten, intuitive Lösungen und für den User nicht offensichtliche Features das Ergebnis des ersten Hallway-Testings bei infomax, die nachträglich zu einer Feinjustierung des Projekts führen und uns sowie unseren Partnern neue Blickwinkel in bekannte Projekte gibt.

Kommentare

Avatar

Thorsten Wilhelm

– 23. Mai 2020 / 15:37

Finde ich sehr gut, dass ihr euch nicht nur die Brille der Nutzer/-innen eurer Kunden aufsetzt. Tests mit Nutzern/-innen aus den Zielgruppen, und ohne „Expertenstatus“, sind sehr wertvoll. Hoffe sehr, dass eure Kunden das auch so sehen und die nötigen Aufwände (mit-)tragen.

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Strategie & Konzeption


Kundenworkshop imx.Platform 3

Autor: Christine Pfleger


infomax // Strategie & Konzeption // Technologie // Tourismus // Über den Tellerrand // User Experience & Design


Kundenworkshop GUI imx.Platform 3
Kundenworkshop GUI imx.Platform 3

Am 29. Mai 2019 haben wir den „Power-Usern“ unter unseren Kunden, also denjenigen, die am intensivsten mit dem infomax-Technologie-Framework imx.Platform arbeiten, in einem Workshop den aktuellen Stand der neuen imx.Platform 3 präsentiert, ihre Wünsche an Features und Usability diskutiert und diese priorisiert in eine Roadmap überführt.


Beitrag lesen
29
MAI
19

Wie misst man eigentlich, wie inspirierend eine Destinationswebsite ist, Frau Köchling?

Autor: Lorena Meyer


Strategie & Konzeption // Tourismus // Über den Tellerrand // User Experience & Design


Interview mit Anne Köchling, Projektleiterin Institut für Management und Tourismus, FH Westküste Wir haben nachgefragt bei Anne Köchling. Sie ist seit rund 10 Jahren – nach Stationen im Destinationsmanagement bei der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V. (DZT) und der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH (TASH) – Referentin für Forschungsvorhaben am Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH …


Beitrag lesen
22
JUN
20

Marzipano – a 360° viewer for the modern web

Autor: Benjamin Hofmann


Projekte // Strategie & Konzeption // Technologie


Marzipano Alt
Beschreibungstext Beschreibungstext

Im Zuge einer Aufwandsschätzung für zur Einbindung von 360°-Panoramen, die vom Kunden selbst erstellt und eingebunden werden können, bin ich auf Marzipano gestoßen. Ein Skript, welches das mit Bravour erledigt und mit 55 KB Dateigröße (komprimiert) auch einen relativ kleinen Footprint hat. Das Tool wird übrigens von Mitarbeitern von Google entwickelt, ist aber kein offizielles …


Beitrag lesen
16
JAN
17

Content Marketing: Kreatives Schreiben

Autor: Hannes Heigenhauser


Strategie & Konzeption // Tourismus


Hat das geschriebene Wort in Zeiten von Instagram und YouTube an Bedeutung verloren? Meiner Meinung nach überhaupt nicht, es haben sich lediglich die Vorzeichen geändert. Schreiben fürs Web Noch immer bewerten Suchmaschinen digitale Inhalte sehr stark auf Basis von Texten. Bei Bildern behilft sich Google mit Beschreibungs- und Alternativtexten, um die Bildinhalte interpretieren und einordnen …


Beitrag lesen
23
MRZ
20