„Nightcafe“ – Die Kunst einer AI

Datum: 14. Oktober 2022
Autor*in: Carina Kruse


Die letzten Tage ist mir eine weitere Seite ins Auge gefallen, die durch eine künstliche Intelligenz Bilder basierend auf Text (in englischer Sprache) erstellt. Also ein AI Kunst Generator.
Ähnlich wie auch die Nvidia Technologie GauGAN arbeitet, die in meinem anderen Artikel „KI gestützte Designtools“ schon einmal kurz beleuchtet worden ist.

Ihr mystischer Name lautet Nightcafe, wo der User neben des Prozesses die Möglichkeit hat, das selbst erstellte Kunstwerk auf Leinwand drucken zu lassen. – Gar keine so schlechte Marketing Idee. 😉

Man kann zu Beginn eine von vier „Creation Methods“ wählen:

Je nach dem, fallen die Ergebnisse natürlich auch unterschiedlich aus. Ich habe selbst einmal zwei unterschiedliche Modi für ein und den selben Satz „Gloomy lake at night with the moon and sparkeling magic water“ genutzt:

Das Spannende an den Modi ist außerdem, dass sie je nach dem, sich mal mehr oder mal weniger an die Gesetze der Physik halten, wie mein Beispiel auch gut verdeutlicht.

Jeder Modus geht individuell auf diese Vorgaben bei der Erstellung des Kunstwerkes ein, wie die Website es hier auch selbst beschreibt:

Die Ergebnisse selbst werden auch im eigenen Profil gespeichert. Außerdem hat man die Möglichkeit, die eigens gefertigten Kunstwerke noch durch zusätzliche Filter zu erweitern.

Ein Haken: Man kann leider nicht unendlich viele Kreationen erstellen, denn die Seite nutzt Credits. Je nach Kreation verbraucht man unterschiedlich viele. Wenn sie einem ausgehen, kann man dieses Budget wieder durch echtes Geld auffüllen, oder eine gewisse Zeit warten und sich die neuen Credits aus dem Postfach holen.

Ich selbst finde die Ergebnisse wirklich erstaunlich und spannend. Der Schlüssel liegt bei der Erstellung von wirklich beeindruckenden Werken, vermutlich auch an der Wortmenge und Kombination sowie gut gewählten Metaphern.

Die Kunstwerke anderer User kann man hier einsehen. Auch durchausaus interessant zu sehen.

Es ist durchaus spannend zu verfolgen, wie sich künstliche Intelligenz in den verschiedenen Bereichen, in diesem Fall der digitalen Kunst, so weiterentwickelt.


Was noch alles so an kreativen, künstlichen Entwicklungen folgt, bleibt abzuwarten.


Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Über den Tellerrand


OOP 2016, 3. Tag

Autor*in: Marc Kurzmann


Über den Tellerrand


Dave Thomas: Huge Memory & Collection Oriented Programming Schon der erste Vortrag auf Englisch erforderte meine volle Konzentration. Dave Thomas ging ziemlich schnell auf die hardwaremäßigen Trends im Bereich Speicher ein. Dadurch, dass nicht-volatiler Speicher in naher Zukunft einerseits durch Flash und SSD-Technologie sehr viel schneller zugreifbar sein wird und andererseits im Vergleich zu den …


Beitrag lesen
04
FEB
16

KI-Entwicklung: Mein Weg zum Perzeptron

Autor*in: Axel Güldner


Technologie // Über den Tellerrand


Ein Computer, der denkt wie ein Mensch – eine künstliche Intelligenz? Wie funktioniert das? Dieser Frage ein Stück weit auf den Grund zu gehen, ist die Ambition hinter einem Selbstversuch, an dessen Ende die Entwicklung eines sehr einfachen neuronalen Netzes stehen wird. Damit willkommen zum zweiten Teil unserer gemeinsamen Reise zum Perzeptron, welche in meinem …


Beitrag lesen
20
JUN
22