OOP 2014


Auf geht’s zu Tag 2 auf der OOP in München. Dieses Jahr steht die Konferenz unter dem Motto: Complexity – Managing Today’s Challenges. Und dieses Leitthema wurde gestern in zwei Keynotes von Tim Mattson (Intel Corp.) und Glenda Eoyang (Human System Dynamics Institute) bereits in seinen vielschichtigen Facetten aufgegriffen. Die Quintessenz: Komplexität (in IT-Projekten) lässt sich nicht vorhersagen oder gar beherrschen. Es lassen sich höchstens Methoden finden, die das Ungewisse und Nicht-Lineare in komplexen Systemen und Projekten akzeptieren und diesen „Störfaktoren“ mit einem selbst regulierenden System begegnen. Ein Ansatz, der den Faktor Mensch und die Unberechenbarkeit von komplexen System miteinbezieht, ist hier adäquat.

Aber auch die technischen Themen kamen nicht zu kurz: Ob ein Technology Mash-up, in dem Speaker der gesamten Konferenz eingeladen waren, ihre aktuellen Lieblingstools und Frameworks vorzustellen oder eine äußerst spannende Analyse über Kosten und Nutzen von Testgetriebener Entwicklung. In letztgenannter Session analysierte ein Entwickler einmal aus eigener Erfahrung und anhand empirischer Studien, ob und wann sich Mehrkosten, die die Testgetriebene Entwicklung erwiesenermaßen mit sich bringt, auch durch ihren Nutzen aufwiegen lassen. Eine Warnung vor dem Overhead, den hier eine allzu dogmatische, „reine“ TDD-Vorgehensweise mit sich bringen kann, schwang zwischen den Zeilen mit.

Kommentare

Selber kommentieren:






Weitere Beiträge zum Thema Projekte


Cookie Consent Management – Eine Studie unseres Digital Tourism Labs

Autor*in: Merle Howindt


infomax   //   Projekte   //   Strategie & Konzeption   //   Über den Tellerrand


GINA BOLLE

Jeder kennt sie: die nervigen Banner und Boxen, die dem Nutzer bei jedem Erstbesuch einer Website eingeblendet werden und eine Zustimmung zum Setzen von Cookies einfordern. Mittlerweile gibt es zahlreiche Versionen, die in der Gestaltung durchaus stark abweichend sind. Daher stellt sich oft die Frage: „Welche Version erreicht die höchste Einwilligungsrate, ohne den Pfad der Rechtskonformität zu verlassen?“.


Beitrag lesen
15
DEZ
21

Google Analytics – Parameter verschwindet beim Tracken

Autor*in: Florian Müller


Projekte


Mich hat nun ein Ticket etwas länger verfolgt. Der Kunde wunderte sich, warum der Aufruf /action/search?form=search&ac=on sehr weit oben im Google Analytics Ranking aufgetaucht ist. Wenn man die Volltextsuche der Seite benutzt, ist die URI /action/search?form=search&query=&ac=on. Im Vergleich zu dem genannten Link fehlte der Query Parameter. Insgesamt wurde dieser scheinbar nie getrackt. Nach einigem herumprobieren und Googlen habe …


Beitrag lesen
24
OKT
16

Google Analytics in Verbindung mit Google Tag Manager

Autor*in: Stefan Oswald


Projekte // Technologie


Wenn Google Analytics über den Google Tag Manager eingebunden wird, ist zu beachten, dass trotzdem noch die jeweilige GA-Account-ID mit angegeben werden muss. Das kann man entweder im Header des Codes machen, oder direkt bei jedem Tracking-Aufruf. Bei GAv2 sieht das z.B. so aus: _gaq.push([‚_setAccount‘, ‚UA-123456789-0‘]); _gaq.push([‚_trackEvent‘, ‚category‘, ‚action‘, ‚label‘]); Der GTM bindet logischer Weise …


Beitrag lesen
09
MAI
14